12.12.2017

Sicherheit für unsere KMU!

Ja zur Digitalisierung, aber zugleich mehr Sicherheit in Kärntens Wirtschaft. Klein- und Mittelständische Unternehmen sind größte Opfer von Cyberkriminalität.

 "Die Bekämpfung von Cyberkriminalität zählt zu den zentralsten Aufgaben der Sicherheitspolitik und der wirtschaftspolitischen Maßnahmen im Land. Kärnten braucht als Wirtschaftsstandort eine Digitalisierungs-Revolution vor allem für die Täler und Gemeinden, aber zugleich müssen wir unsere Unternehmen schützen. Sie dürfen im Netz niemandem ins Netz gehen, dafür sind die Bewusstseinsbildung bei den Unternehmern und ihren Mitarbeitern wichtig sowie die finanzielle Unterstützung für den digitalen Schutz der Betriebe", so der VP-Wirtschaftssprecher Markus Malle heute.

Die Formen der Kriminalität im Online-Bereich, Cyber-Attacken krimineller Akteure sowie die wachsende Verletzbarkeit unserer IKT-Systeme durch steigende Vernetzung und sorglosen Umgang zählen zu den größten zukünftigen Herausforderungen. "Das bestätigen auch die alarmierenden Zahlen des Landeskriminalamtes. Allein im Jahr 2017 wurden 72 Prozent der österreichischen Unternehmen Opfer von Cyberkriminalität. Besonders betroffen sind die Klein- und Mittelständischen Unternehmen. 13.103 Anzeigen gab es im Vorjahr wegen Cybercrime-Delikten. Das sind um 30 % mehr als 2015. 50 % aller Betroffenen müssen finanzielle Einbußen wegen einer Geschäftsunterbrechung hinnehmen. „Die Auswirkungen der Cyberkriminalität reichen von viel Ärger bis hin zur Existenzgefährdung. Wir haben Handlungsbedarf für die Unternehmen selbst, aber auch für unseren Wirtschaftsstandort. Nur ein sicherer Standort ist ein attraktiver Standort“, weist Malle hin.


Die Politik hat die Aufgabe, die Rahmenbedingungen für mehr Sicherheit im Netz zu schaffen, sprich dem Bedrohungspotential durch Bewusstseinsschaffung für die neue Art der Kriminalität, durch neue Technologie, durch die Zusammenarbeit auf allen Ebenen bis hin zur Entwicklung neuer Förderschienen entgegenzuwirken. „Besser bestens ausgerüstet und sicher, als Anzeigen, Nachforschungen und Arbeit für die Kriminalpolizei“, so Malle.


Besonders die kleinstrukturierte Wirtschaft brauche beides: eine digitale Revolution und die Sicherheit im Netz, um wettbewerbsfähig zu bleiben und nicht selbst ins Netz der Cyberkriminalität zu gehen.





Aktuelles
  • LAbg. Mag. Markus Malle

    Oberste Priorität: Lärmschutz für Anrainer!

    "Für das Land Kärnten ist die Anbindung an die Baltisch-Adriatische-Achse (durch die Fertigstellung der Koralmbahn) wirtschaftlich von enormer Bedeutung; für die Attraktivität des Standortes, für Investitionen und für die Schaffung von Arbeitsplätzen."

    mehr lesen
  • LAbg. Mag. Markus Malle

    Mit der Auflösung des Sondervermögens Kärnten zahlt das Land mit einem Schlag 400 Millionen Euro an Hypo/HETA-Schulden zurück

    "Ohne Reformweg ist die Rückzahlung auch nicht zu stemmen und den Schuldenrucksack der nächsten Generation umzuhängen verantwortungslos!"

    mehr lesen
  • LAbg. Bgm. Herbert Gaggl

    Gemeinsam sicher in Kärnten!

    Die Einwanderungswelle, die Terrorangriffe haben das Sicherheitsempfinden der Menschen massiv erschüttert. Dieses Sicherheitsgefühl wieder zu stärken, hat oberste Priorität.

    mehr lesen

ÖVP Club im Kärntner Landtag

Landhaus
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Telefon: 0463-513592
Fax: 0463-513592-130
office@oevpclub.at